fbpx

Gut gekleidet bei sommerlichen Temperaturen – das ist keine Kunst.

Wenn du ein paar Kriterien berücksichtigst, ist das gar nicht so schwer, auch bei sommerlichen Temperaturen gut gekleidet am aktiven Leben teilzunehmen. Ohne peinliche Schweißränder unter den Achseln und im Schritt, ohne von Sonnenbrand geröteter Haut. Klar, es ist auch eine Frage des persönlichen Stils. Die einen möchten lieber viel Haut zeigen, mit Spaghettiträger-Top und Mini-Shorts, die Profis unter euch kleiden sich angemeßen und gekonnt.

 

Ich will dir keine Stilberatung geben, das können die Profis viel besser als ich. Aber ich kann dir etwas über die richtigen Materialien erzählen, und auch etwas über die zweckmäßige Kleiderform.

Materialien

Leinen

Mein absoluter Favorit im Sommer ist Leinen. Ich liebe meine französische Leinenbettwäsche. Sie beschert mir trotz hohen Nachttemperaturen einen erholsamen Schlaf. Flachs wurde bereits vor über 6000 Jahren angebaut, zuerst im Orient, später auch nördlich der Alpen. Die alten Ägypter brachten es zu großer Meisterschaft, die Flachsfaser hauch fein zu spinnen. Die Weber taten ihr übriges und webten luftige Leinenstoffe. Noch heute spricht man in der Bindungslehre von der «Leinwand-Bindung». Leinen gehört zu unserem textilen Kulturgut. Leider geriet viel Wissen in Vergessenheit, die aufwändige Gewinnung der Faser wich dem «weißen Gold» Baumwolle. Sie kam durch die Kolonialisierung nach Europa. Alle wollten diese neue Faser, ein richtiger Hype auf Textilien aus Baumwolle, auf die «Indienne», begann. Und damit fiel der Startschuss für die Industrialisierung mit Spinn- und Webmaschinen in Europa.

 

Leinenstoffe2
Leinenkuechenwaesche
Leinenstoffe

Aber zurück zur Leinenfaser. Welches sind die Eigenschaften, die uns mit schöner Leinenkleidung besser durch die heißen Tage bringen?

 

Leinen kann bis zu 30% Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass sich der Stoff klamm anfühlt. Das Gewebe fühlt sich kühl an, hat demzufolge kaum ein Warmhaltevermögen. Für viele von uns Frauen ist das Knittern des Stoffes ein großer Nachteil. Schnell entstehen Sitzfalten und man hat das Gefühl, dass es ungepflegt aussieht. Auch «erholen» sich die Falten kaum, wie z.B. bei Wolle. Verglichen wird dann mit dem Baumwollgewebe, das oft «knitterarm» oder «bügelleicht» ausgerüstet ist. Aber zum Leinen gehört der Knitterlook dazu, das ist der sogenannte Edelknitter. Auch fehlt heute vielfach das Wissen, wie man mit dem Leinengewebe umgeht. Keiner will mehr bügeln, geschweige denn eine aufwändige Wäschepflege betreiben. Dabei ist Leinen kochfest! Ideal für weiße Sommerkleidung.

Halbleinen ist ein Mischgewebe aus Leinen und Baumwolle. Meistens wird für die Kette Baumwolle verwendet und für den Einschuss das Leinen. Diese Gewebe vereinen alle guten Eigenschaften von beiden Fasern.

Leinenbluse
Leinenwaesche
Leinenkleidmithaube

Leinen erfährt langsam, aber sicher eine Renaissance. Du kannst bereits vorgewaschenes Leinen kaufen. Das erspart dir die Erstbehandlung zuhause.

 

Ich denke, das hat vor allem mit der Nachhaltigkeit der Flachsfaser zu tun. Sie wird in Europa angebaut und auch verarbeitet. Der Flachs benötigt keine zusätzlichen Wasser-Ressourcen, er kann mit Maschinen geerntet werden. Es entstehen nur kurze Transportwege und somit auch wenig CO2. Neben der Faser können die Leinsamen geerntet und zu Öl verarbeitet werden. Die Samen werden als heimisches Superfood angeboten. Kleidungsstücke aus Leinen können kompostiert werden. Die ganze Pflanze wird verwertet.

Bei Swissflax habe ich ein Video gefunden, das die Prozesse von Anbau, Ernte und Verarbeitung kompakt und kurz anschaulich zeigt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Baumwolle

Ja, die Baumwolle gehört auch zu den idealen Geweben für den Sommer. Kleider daraus sind leicht kühlend, günstig in der Anschaffung und je nach Ausrüstung sogar relativ pflegeleicht. Gewebe aus Baumwolle nimmt nur ca. 10% Feuchtigkeit auf und fühlt sich relativ schnell feucht und klamm an. Wir fangen dann auch schnell an zu frieren. Durch die entsprechende Ausrüstung ist heute die Baumwolle relativ pflegeleicht. Die Textilien können bis 60 °C gewaschen werden, je nach Einfärbung.

Die Baumwolle ist allgegenwärtig. Sie ist Synonym für ein natürliches Gewebe ohne Chemie. Baumwolle ist eine Pflanze, die nachwächst, kein Tier wird gequält, keine fossilen Rohstoffe werden dafür eingesetzt. Vielfach findest du das Zusatzlabel: Standard 100 by Oeko-Tex. Dieses Siegel testet die Textilien, Garne und Zubehörteilen auf 100 verschiedene Schadstoffe in vier verschiedenen Produktklassen. Das heißt noch nicht, dass es «Bio»-Baumwolle ist. Es suggeriert aber auch, dass die Textilien ökologisch hergestellt worden sind. Dies ist leider nicht der Fall, dass die Baumwollpflanze eine immense Menge an Wasser (1 kg Baumwolle / 11 – 20 m3 Wasser) benötigt, oder dass das Pflücken der flauschigen Fasern oft unter menschenunwürdigen Bedingungen stattfindet, wird nicht festgehalten. Für die Ernte werden vereinzelt auch Maschinen eingesetzt, diese liefern jedoch nie die hohe Qualität der Handpflücker.

Für Bio-Textilien wird die Gots-Zertifizierung vergeben. Diese berücksichtigt die nachhaltige Produktion sowie auch die umweltverträgliche und soziale Herstellung.

Vorgesehen habe ich auch hier ein Youtube-Video zum Thema Baumwolle. Die Auswahl ist sehr groß. Die Inhalte erschreckend ehrlich und gut recherchiert. Nimm dir etwas Zeit, schaue dir 2, 3 Videos an. Bilde dir deine eigene Meinung zum weissen Gold.

Modal / Lyocell / Tencel

Modal ist die modifizierte Viskose. Durch neue Herstellungsverfahren und weniger Einsatz von umweltschädlichen Chemikalien ist die Modal-Faser stark auf dem Vormarsch. Sie kann doppelt so viel Feuchtigkeit aufnehmen wie die Baumwolle, ist atmungsaktiv und thermoregulierend. Also ein ideales Gewebe für unsere Sommerkleider. Zudem fühlt sie sich sehr weich und angenehm auf der Haut an.

Modal ist eine sogenannte Regeneratfaser. Ausgangsmaterial ist Cellulose, gewonnen aus einheimischem Buchenholz. Die Spinnfaser wird in einem chemischen Prozess hergestellt. Modal wird in Österreich bei der Firma Lenzing hergestellt. Auch dieser Faser trägt zur Nachhaltigkeit bei, garantiert für kurze Transportwege von Ausgangsmaterial über die Spinnerei und Weberei bis zur Herstellung der Textilien.

lenzing-hackschnitzel

Copyright: Lenzing AG Fotograf: Franz Neumayr

lenzing-fasern_01

Copyright: Lenzing AG Fotograf: Markus Renner / Electric Arts

lenzing-tencel-general-phase2-15-05-5336-rgb

Copyright: Lenzing AG Fotograf: Richard Ramos

Seide

Oh ja, auch die Seide ist ein wunderbares Material für unsere Sommerkleider. Seide ist der Spinnfaden der Seidenraupe.  Dieser kann bis zu 3.000 m lang sein. Davon wird ein Drittel zu kostbarer Haspelseide verarbeitet. Mit großer Sorgfalt wird auch der restliche Teil des Cocons verwendet. Daraus entsteht die Schappseide und als Kammzug aufbereitet, wird daraus ebenfalls ein Seidenfaden gesponnen. Je nach Gewebeart wird entweder Haspelseide, Schappseide oder auch eine Mischung davon verwendet. Entsprechend ist in dem Fall auch der Preis für die Seidenstoffe.

Einige der wenigen europäischen Schappseiden-Produktion liegt in der Schweiz. Sie produziert die „Swiss Mountain Silk“. Hier kannst du auch einiges über die Seide und die Seidenproduktion in Europa nachlesen.

Warum ist die Seide optimal im Sommer? Sie ist kühlend und kann bis zu 25% Feuchtigkeit aufnehmen. Ja, Seide kann knittern, aber mit feuchter Badezimmerluft regeneriert sie sich ganz schnell. Ebenfalls ist sie temperaturausgleichend. Für Hautallergiker sind Kleider aus Seide wohltuend und auch heilend.

Wolle

Feine Schals aus Wolle sind an kühlen Sommertagen nicht nur wärmend, sondern auch temperaturausgleichend. Seit vielen Jahren gibt es Funktionswäsche, die die guten Eigenschaften der Wolle nutzen. Durch entsprechende Ausrüstungen sind die heutigen Wollfasern filzfrei und können sogar in der Waschmaschine gewaschen werden. Ich habe Eingangs die Beduinen erwähnt, auch sie tragen Kleidung aus reiner Wolle. Sie kühlt bei der großen Tageshitze in der Wüste und wärmt in den sehr kalten Nächten.

Meine neue Hose, genäht nach dem Schnittmuster von Style Arc, besteht aus einem Fasergemisch aus Leinen und Wolle. So sind alle guten Eigenschaften der beiden Fasern vertreten. Möchtest du sie nachnähen, scrolle weiter. Du findest meine Nähanleitung auf Deutsch (mit entsprechenden Korrekturen und Ergänzungen) weiter unten.

Die zweckmäßige Kleiderform 

Hast du auch das Gefühl, je heißer es draußen wird, umso weniger sollte man anziehen? Das denken viele. Aber so ganz der richtige Weg ist es nicht. Wir lassen uns zu sehr von den Modemachern diktieren, was wir anziehen sollen.

Wenn du dich gedanklich in die Wüste begibst und die Beduinen und Tuareg anschaust, siehst du da keinen in kurzen Shorts rumlaufen. Im Gegenteil, sie tragen weite lockere Kleidung, zum Teil sogar aus Wolle. Zwischen Haut und Kleidung entsteht ein Zwischenraum, bei dem die Luft zirkulieren und dadurch die Haut kühlen kann. Bei weiter Kleidung bleiben uns auch die unschönen Schweißflecken erspart. Zusätzlich schützen wir unsere Haut vor den schädlichen UV-Strahlungen.

Nähe dir weite Blusen im Oversize-Stil aus Leinen und Halbleinen, vielleicht sogar eine Wickelbluse aus Bouretteseide? Dazu trage eine bequeme weite Hose, wo nichts einengt. Verzichte auf enge Leggins und Skinny-Jeans. Trage stattdessen weite Kleider. Diese garantieren dir eine angenehm kühlende Luftzirkulation. Hast du bedenken, dass deine Innenschenkel aneinander reiben? Es gibt Gels zum Einreiben, die das Reiben verhindern. Noch praktischer finde ich diese kurzen Strumpfhosen ähnliche einer Radlerhose, die Snagtights.

 

Gut braucht Hut.

Die Wüstenbewohner tragen alle eine zweckmäßige und nützliche Kopfbedeckung. Aus gutem Grund. Das Gehirn kann leicht überhitzen, ein Sonnenstich ist die Folge.

Leiste dir einen hübschen, kleidsamen Sonnenhut. Auf den Märkten findest du oft eine große Auswahl, bestimmt ist da auch das passende dabei.

 

Fraumithut
Frau mit hut
Hut2

Nähbeschrieb für Sommerhose “Teddy Designer Pant”

Ich habe dir die ganze Nähanleitung in eine pdf-Datei gepackt. Hier kannst du sie downloaden.

Beschreibung Schnitt:

Style ARC «Teddy Designer Pant»

  • Weite Hose
  • Formbund mit 2 Knöpfen
  • Bügelfalte mit tiefer Falte
  • Reißverschluss vorne
  • Seitennahttaschen
  • Länge bis oberhalb Knöchel

Hier kannst du das Schnittmuster downloaden: Style Arc

Oder bereits fertig ausgedruckt bestellen: klick*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Partner-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und direkt über diesen verlinkten Shop einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich am Preis nichts. Ich danke dir für deine Unterstützung.

Teddypant-Zeichnung

Materialbedarf:

  • Stoff: Bei 148 cm Breite, je nach Größe 75 – 2.70 m, gemäß Empfehlung Schnittmuster
  • 2 Knöpfe
  • Reißverschluss 14 cm (im Schnittmuster 13 cm, ist jedoch kein Normmaß in EU)
  • Passendes Nähgarn zum Nähen
  • Bügeleinlage H410 oder G700
  • Kantenband 2 cm breit
  • Nahtband 1cm breit
  • Schrägstreifen ca. 1.5 m (fakultativ)

Schnittmuster ausdrucken:

Ich empfehle dir, drucke das Schnittmuster farbig aus. Die verschiedenen Größen haben alle die gleiche Strichart. Bei Schwaz-Weiß Drucken sind die Überschneidungen der einzelnen Größen nicht mehr auf Anhieb zu erkennen.

Englische Vokabeln zum Schnittmuster:

Allgemein

Place on Fold = Stoffbruch

St (Straight) Grain = Gerader Fadenlauf

Darts = Abnäher

Fold = falten

Cut 1 main = Zuschneiden 1x

Inleg = Bein Innenseite

Knife Pleat = Bügelfalte

Stitch = Stepplinie

Zip = Reißverschluss

 

Schnittteile:

Front Leg = Vorderhose

Back Leg = Hinterhose

BK W/Band = Rückwärtiger Formbund

Right FR W/B = Rechter vorderer Formbund

Left FR W/B = linker vorderer Formbund mit Untertritt

Fly bearer = Untertritt Reißverschluss

Fly Facing = Besatz Reißverschluss

BK hem Facing = Saumbesatz Hinterhose

FR Hem Facing = Saumbesatz Vorderhose

Pocket = Taschenbeutel

 

Abkürzungen:

BK = Rückenteil

FR = Vorderteil

C/BK = Center Back = Mitte Rückenteil

C/FR = Center Front = Mitte Vorderteil

Zuschneiden:

Das Schnittmuster hat eine Nahtzugabe von 1 cm (da können wir profitieren, dass die Australier, trotz Mitglied im Commonwealth, das metrische System verwenden). Eingezeichnet ist auch die Nahtlinie.

Vor dem Zuschneiden den Stoff bügeln. Das Schnittmuster ist ausgemessen und passt.

Ich habe nachstehende Änderungen vorgenommen:

  • Reißverschluss 14 cm anstatt 13 cm wie im SM, da kein Normmaß
  • Untertritt Reißverschluss: die Länge angepasst = + 2 cm (Originalschnitt zu kurz)
  • Besatz Reißverschluss: Länge angepasst = + 2 cm (Originalschnitt zu kurz)
  • Taschenbeutel: erweitert bis zur Ansatzlinie Formbund
  • Formbund: Aussen und Innen mit gleichem Stoff gearbeitet
Teddypant-RV-verlängern
Teddypant-Tasche-Schnitt

Schnittteile zuschneiden:

  • Sämtliche Pics, Schnittmarkierungen übertragen! Achtung, beim Reißverschluss neue Länge.
  • Vorderhose (Front) 2x
  • Hinterhose (Back) 2x
  • Rückwärtiger Formbund (BK W/Band) 2x
  • Linker vorderer Formbund mit Untertritt (Left W/B) 2x
  • Rechter vorderer Formbund (Right FR W/B) 2x
  • Saumbesatz Vorderhose (FR Hem Facing) 2x
  • Saumbesatz Hinterhose (BK hem Facing) 2x
  • Taschenbeutel mit Erweiterung 2x
  • Taschenbeutel original (Pocket) 2x
  • Reißverschluss Besatz verlängert (Fly Facing )1x
  • Reißverschluss Untertritt verlängert (Fly bearer) 1x
Teddypant-zuschneiden

Vorbereiten:

Einlagen auf folgende Teile bügeln, immer gut auskühlen lassen:

  • Rückwärtiger Formbund innen, 1x
  • Linker vorderer Formbund innen, 1x
  • Rechter vorderer Formbund innen, 1x
  • Saumbesätze Vorderhose
  • Saumbesätze Hinterhose
  • Besatz Reißverschluss
  • Untertritt Reißverschluss

Nahtband:

  • Auf den äusseren Formbunde an der oberen Kante das Nahtband aufbügeln. Dies stabilisiert zusätzlich und verhindert das Ausleihern des Bundes (und somit auch, dass dir deine Hose später nicht herunterrutscht…).

Kantenband:

  • An Vorderhose und Hinterhose bei den Tascheneingriffen Kantenband aufbügeln.
Teddypant-Tasche-nahtband

Verarbeiten:

  • An den Vorderhosen die Falten legen und mit Heftfaden abheften. Die Öffnung der Falte schaut zur Seitennaht. Mit feuchtem Tuch und Druck die Bügelfalte eindämpfen. Vollständig auskühlen lassen. Den Heftfaden bis zur Fertigstellung der Hose drin lassen. Oben beim Bund und unten beim Saum die Falten gemäß Schnittmuster absteppen.
  • Bei der Hinterhose die Abnäher nähen. Die Abnäher zur Mitte bügeln.

Nahttaschen:

  • Die Taschenteile rechte auf rechte Stoffseite auf die Hosenteile legen. Feststecken und von Markierung zu Markierung füßchenbreit (0.75 cm) festnähen. Nahtanfang und Ende verriegeln.
Teddypant-Tasche1
  • Die Seitennähte versäubern, dabei bei den Taschen die Erweiterung und die Nahtzugaben nicht mitfassen.
Teddypant-Tasche2
  • Die Nahtzugaben in die Taschen bügeln. Bei der Vorderhose die Nahtzugaben mit dem Kantenstepp festnähen. Dabei zur Markierung ca. 1 cm Abstand einhalten.
Teddypant-Tasche3
  • Die Seitennähte rechte auf rechte Seite aufeinander stecken, die Markierungen der Tascheneingriffe treffen exakt aufeinander. Die Naht oberhalb und unterhalb der Taschen ca. 2 cm schließen. Nahtzugabe 1 cm
Teddypant-Tasche4
  • Die Taschenbeutel aufeinanderlegen. Zuerst mit Zickzack den vorderen Taschenbeutel auf den hinteren (erweiterten) Taschenbeutel der Stoffkante entlang festnähen. Danach den Taschenbeutel zunähen. Die offenen Kanten zusammen versäubern.
Teddypant-Tasche5
  • Die Taschengriffe bügeln und die Verriegelung oben und unten beim Eingriff nähen.
  • Nun die Seitennähte komplett schließen.
Teddypant-Tasche6
Teddypant-Tasche7

Reißverschluss einnähen:

  • Lege alle Teile für die Vorderhose so vor dich hin. Dann siehst du sofort, wo kommt der Untertritt und wo der Besatz hin.
Teddypant-RV1
  • Vorderhose Schrittnaht versäubern. Die Naht bis zum Pic / Markierung (neue Länge) mit einem Dreifach-Geradstich nähen. Dabei auf den letzten 2 cm die Nahtzugabe von 1 cm auf ca. 1.3 cm verbreitern.
  • Den Untertritt an der unteren Kante verstürzen. Die offenen Längskanten zusammen versäubern. Den Reißverschluss an die versäuberte Kane legen und füßchenbreit (0.75 mm) festnähen. (auf meinem Bild ist der Untertritt noch zu kurz.).
  • Besatz an der Kante mit der Rundung versäubern.
Teddypant-RV2
  • Den Besatz rechte auf rechte Seite an die rechte Vorderhose nähen. Nahtzugabe in den Besatz bügeln und mit dem Kantenstepp festnähen.
  • Bei der linken Vorderhose die Nahzugabe 5 mm auf die Rückseite umbügeln. Auf der bereits genähten Schrittnaht ein Stück Zugabe mit umbügeln.
Teddypant-RV3
  • Die umgebügelte Nahtzugabe auf den Reißverschluss mit Untertritt legen. Dabei verdeckst du die erste Naht. Feststecken und knappkantig festnähen.
Teddypant-RV4
  • Den Übertritt auf den Untertritt legen und an der Kante feststecken
Teddypant-RV5
  • Die Vorderhose auf die Rückseite wenden. Den Untertritt zur Seite legen. Nun den Reißverschluss am Besatz feststecken (nur am Besatz!). Achte darauf, dass beim Ende der Schrittnaht keine Falten entstehen (auf der Vorderseite prüfen).
Teddypant-RV6
  • Den Reißverschluss mit 1 – 2 Nähten auf dem Besatz festnähen. Den Untertritt auf der Seite feststecken.
  • Die Vorderhose wieder auf die Vorderseite wenden und den Besatz absteppen. Nimm dazu das Schnittmuster als Schablone für die Rundung zur Schrittnaht. Achte darauf, dass du den Untertritt nicht mit nähst.
Teddypant-RV7
  • Den Untertritt nun lösen und an die richtige Stelle legen. Auf der Vorderseite mit Stecknadeln feststecken. Jetzt die beiden Verriegelungen nähen, dabei den Untertritt mitnähen.
  • Hintere Schrittnaht versäubern und mit einem Dreifach-Geradstich schließen. Naht auseinander bügeln.
Teddypant-RV8

Formbund arbeiten:

  • Die Seitennähte der inneren und äußeren Bundteile schließen. Die Nähte auseinander bügeln. Die untere Kante des inneren Formbundes entweder versäubern oder mit einem Schrägband einfassen.
Teddypant-Formbund1
  • Die Bundteile rechte auf rechte Seite aufeinanderlegen, feststecken und an drei Seiten schließen. Dabei die versäuberte Kante nach oben legen und mit festnähen.
Teddypant-Formbund2
  • Den Formbund auf die rechte Seite wenden. Die Nahtzugabe an der oberen Kante auf den Innenteil bügeln und mit dem Kantenstepp festnähen. Den Formbund sorgfältig bügeln.
Teddypant-Formbund3
  • Den Formbund rechte auf rechte Seite auf der Hose feststecken Die Seitennähte müssen übereinstimmen. Mit Nahtzugabe 1 cm festnähen. Nahtanfang und Ende verriegeln.
Teddypant-Formbund4
  • Die Nahtzugaben in den Bund bügeln. Von Vorne im Nahtschatten den inneren Bundteil festnähen.
  • Auf dem Übertritt die Knopflöcher arbeiten, auf dem Untertritt die Knöpfe
  • Die innere Beinnaht schließen und zusammen versäubern. Die Nahtzugabe in die Hinterhose bügeln.
Teddypant-Formbund5

Saumbesatz:

  • Die Saumbesätze an den Seitennähten zur Runde schliessen. Die Nähte auseinanderbügeln. Die obere Kante versäubern.
Teddypant-Saum1
  • Die Saumbesätze rechte auf rechte Seite an den unteren Hosenstösse feststecken und mit Nahtzugabe 1 cm festnähen. Die Nahtzugaben in den Besatz bügeln und mit dem Kantenstepp festnähen.
Teddypant-Saum2
  • Die Besätze nach innen stülpen, die Kante bügeln.
Teddypant-Saum3
  • Den Besatz mit Heftgarn fixieren. Anschließend auf der Vorderseite absteppen. Damit du die Distanz zur Saumkante gut beibehalten kannst, hilft dir ein Klebeband auf der Maschine.

Sodele. Deine Hose ist nun fast fertig.

 

  • Die Bügelfalten nochmals mit einem feuchten Tuch dämpfen und gut auskühlen lassen. Erst jetzt die Heftfäden ziehen.
Teddypant-Saum4

Herzliche Gratulation! Du hast jetzt eine neue, tolle Hose genäht. Du kannst stolz auf dich sein!

Ich habe dir die ganze Nähanleitung in eine pdf-Datei gepackt. Hier kannst du sie downloaden.