fbpx

Mit Wissen nähst du besser.

Teil 1 des ultimativen Nähgarn-Guide

1. Aufmachung der Fadenspulen:

Da fangen wir zuerst mit den Wicklungen an. Die alte traditionelle Wicklungsart ist die Parallelwicklung. Hier liegen die Fäden im rechten Winkel zur Spulenachse. Sie verlaufen parallel in der gleichen Richtung. Diese Art des Garnaufwickelns verwenden die Handspinner. Einzelne Nähgarnhersteller bieten diese Wickeltechnik noch heute für spezielle Produkte an. Den Unterfaden für unsere Nähmaschine spulen wir ebenfalls in derselben Technik.

Parallelwicklung

Überwiegend werden heute die Garnrollen in Kreuzwicklung gespult. Das heißt, die einzelnen Fäden werden in einem Winkel von 45 Grad kreuzweise auf die Spule gewickelt. Dies verhindert zum Beispiel bei scheibenlosen Hülsen ein Abrutschen des Nähgarns.

Kreuzwicklung

Es gibt vier verschiedene Arten von Garnspulen.

– Scheibenspulen
– Snap-Spulen
– Zylindrische Kreuzspulen
– Konische Kreuzspulen
– Fußspulen, Kingspulen

Nähgarne

2. Qualitätsanforderungen

Was zeichnet ein qualitativ gutes Nähgarn aus, welche Kriterien gelten für Polyestergarne und für Naturgarne.

Als Erstes muss das Nahtbild einwandfrei sein, optisch, und nähtechnisch. Dies bedingt, dass das Garn eine gewisse Elastizität aufweist, reißfest und scheuerbeständig ist. Zudem sollte es wasch- bügel- und reinigungsbeständig sein. Der Nähfaden ist stressfrei (nicht nur für dich) zu verarbeiten, das heißt, er gleitet fusselfrei durch die Fadenspannung deiner Nähmaschine. Gutes Nähgarn erkennst du daran, dass es gleichmäßig und ohne Knoten versponnen wurde.

Unter dem Vergrößerungsglas erkennst du feine abstehende Fasern. Diese gewährleisten, dass der Faden beim Vernähen da bleibt wo er hingehört. Diese feinen Fasern müssen fest mit dem Nähfaden verzwirnt sein. Optisch passt der Nähgarn zu deinem Nähgut, farblich wie ebenso von der Stärke.

Alle in meinem Artikel erwähnten Nähgarne erfüllen den STANDARD 100 by OEKO-TEX®. Bitte achte auf diese Zertifizierung, so bist du auf der sicheren Seite, dass die selbstgenähten Kleider, vor allem für die Kids, auch wirklich frei von Schadstoffen sind.

Willst du mehr über diesen Standard wissen? Willst du die Nummer prüfen?

 

OEKO-Tex

2.1 Schlechtes Nähgarn erkennen

Bei den Herstellerangaben findest du alle Informationen, die du benötigst, um qualitativ gutes Nähgarn zu erkennen: Material, Stärke, Lauflänge, Verzwirnung.

Wie kannst du die Qualität der Nähgarne unterscheiden, welche Trigger gibt es, die dich aufhorchen lassen?

• Fehlende Angaben der Stärke (hier ev. beim Händler nachfragen); falsche Angabe der Stärke. Zum Beispiel haben Garne aus Polyester zum Nähen nie die Stärke No. 40. Dann sind es Stickgarne mit geringer Reißfestigkeit, zum Nähen ungeeignet, resp. ist die Oberflächenstruktur zu glatt für ein optimales Nähergebnis bei der Verwendung als Ober- und Unterfaden.

• Knoten im Garn.

 

Billiggarn-Knoten

• Gewichtsangaben anstatt Längenangaben.

Nähgarn-Gewicht

• Längenangaben in Yards sind in Europa unüblich. Längenangaben von 2700 m entspricht nicht unseren Gepflogenheiten von 1000 m, 2000 m, 2500 m etc., 2700 m sind ca. 3000 Yards. Yard ist ein angloamerikanisches Maß, wird auch im asiatischen Raum verwendet. Bei solchen Angaben ist die Gefahr groß, dass es sich um Billigimporte handelt.

• Fehlende Angaben zur Zertifizierung STANDARD 100 by OEKO-TEX®.

Billiggarn-ohne-Qualität

• Qualitativ gutes Nähgarn kannst du ebenfalls daran erkennen, wie die Spulen gewickelt sind. Diese müssen fest und kompakt sein, nirgends ist eine Möglichkeit mit den Fingern das Garn zu verschieben. Bei den Konen rutschen keine Fäden über den Fuß. Oft wird sehr locker gespult, das dadurch entstandene größere Volumen soll Menge vortäuschen

Billiggarn

3. Material

Nähgarne werden aus Naturmaterialien wie Baumwolle, Seide, Viscose (zum Sticken) und aus Kunstfaser, vornehmlich aus Polyester und recyceltem Polyester hergestellt. Polyester ist Polyethylenterephthalat, auch unter der Bezeichnung PET bekannt.

3.1 Nähgarn aus Baumwolle:

Für die Herstellung von Nähgarn wird nur die beste Baumwolle mit den längsten Stapeln (Fasern), sogenannte ELS (Extra long staple) Baumwolle verwendet. Davon gibt es nur ca. 8-10% der gesamten Weltproduktion. Diese luxuriösen Fasern sind länger und kräftiger und eignen sich deshalb vortrefflich für hochwertige Gewebe und für die Nähgarn-Herstellung.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du folgenden Hinweise:
– Mako-Baumwolle
– langstaplige ägyptische Baumwolle
– Extra long staple (ELS) Egyptian cotton
– 100 % Cotton ELS

Baumwollgarn-Cotton

Damit die feinen gleichmäßigen Nähgarne entstehen, wird zu Beginn des Prozesses größte Sorgfalt darauf verwendet, die kurzen Fasern auszuscheiden. Nach dem Kardieren (Kämmen der Fasern, damit alle parallel liegen) wird das Kardenband mehrmals gestreckt und wieder zu mehreren Strängen zusammengelegt. So wird eine bessere Durchmischung der verschiedenen Fasern erreicht. Zuerst erfolgt das Spinnen des Vorgarnes und anschließend das Feinspinnen. Das ist die letzte Stufe der Herstellung von Spinnfasergarnen. Hier erhält das Garn die Feinheit und durch die Verdrehung die Festigkeit. Damit ein Garn entsteht, mit dem gut zu arbeiten ist, werden je nach Verwendung, mehrere solcher Einfachgarne miteinander verzwirnt. Dadurch erhält man eine gleichmäßige Garnstruktur, Unebenheiten im Feingarn werden so egalisiert. Die Anzahl der mitverwendeten Garne nennt man Fachung. Das Verzwirnen erhöht die Stabilität und die Reißfestigkeit. Früher wurden für Nähgarne 3 – 4 Feingarne miteinander verzwirnt. Mit den heutigen modernen Verarbeitungs- und Spinnverfahren erhält man mit einer Fachungszahl von 2 qualitativ hochwertige Nähgarne. Diese Angabe auf dem Etikett ist dadurch etwas in den Hintergrund geraten, so galt die Anzahl der Fachung als Qualitätsmerkmal für die Festigkeit des Garnes. Die Fachung wird nach der Bezeichnung der Garnstärke aufgeführt, getrennt durch einen Schrägstrich. Die Garnstärke wird mit einer Massennummerierung angegeben, das Gewicht bezogen auf eine festgelegte Länge. Dazu lies mehr darüber im separaten Kapitel.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– Ne 50/3
– Ne 50/2
– NE 30/2
– No 50
– 40 wt. 3-ply
– No. 60
– Cotton 28

Baumwollgarn-No.

Das rohe, verzwirnte Nähgarn wird durch das Mercerisieren veredelt. Dabei wird der Faden durch eine Natronlauge gezogen, wodurch sich die Faserstruktur und deren Eigenschaften positiv verändern. Das Garn erhält einen wunderbaren Glanz wie Seide. Mercerisierte Baumwolle läuft nicht ein.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– mercerisiert
– Silk-finish

3.2 Nähgarn aus Polyester:

Die Polyesterfaser (PES) gehört in die große Familie der Polymere. Für die Herstellung von Textilfaser wird der thermoplastische Kunststoff Polyethylenterephthalat (PET) verwendet. Die Herstellung erfolgt im Schmelzspinnverfahren. Die geschmolzene Spinnmasse wird durch Spinndüsen gepumpt, verstreckt und aufgewickelt. Je nach Eigenschaften der späteren Garnes, haben die Spinndüsen verschieden Querschnitte. Die Fasern sind endlos (Filamente), werden als einzelnen Faden Monofil genannt, resp. mehrere zusammen als Multifil bezeichnet.

Thermoplastische Multifile können gekräuselt (texturiert) werden, daraus entsteht das Bauschgarn.

Multifil-texturiert

Monofile mit einem dreieckigen Querschnitt werden zu trilobalen Multifilamente verzwirnt. Diese Garne werden vorwiegend als Maschinenstickgarn verwendet, da die Oberfläche das Licht reflektiert und damit den wichtigen Glanz erzeugt.

Trilobal

Für weitere Verwendungszwecke wie zum Beispiel Nähen, werden die Endlosfasern zu Stapelfasern gerissen. Zwei Arten sind hier vorherrschend, den „Woll-Typ“ und den „Baumwoll-Typ“. Die anschließenden Spinn- und Zwirnvorgänge sind ähnlich wie bei den Naturfasern.

Fasergarn_Amann

Durch die Anwendung in der Industrie sind moderne Hightech Spinnverfahren für Polyesterfasern mit einer Kern-Mantel-Struktur geschaffen worden. Im Inneren des Kerns läuft ein Monofil, der für die Stabilität sorgt. Die Umzwirnung mit Stapelfasern sorgt für den textilen Charakter, ähnlich den Baumwoll-Nähgarnen. Diese Garne sind fein und dennoch enorm reißfest. Sie bieten höchste Qualität für deine Nähprojekte. Das ist so quasi der Goldstandard.

Corespun

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– 100 % Polyester
– Core Spun
– Core-Zwirne, -Garne
– Umspinnzwirn
– Kernzwirn
– Micro-Core-Technology (MCT)

Polyester-Corespun

Das Polyester-Nähgarn ist ein sogenannter Allesnäher. Das Garn ist für viele Zwecke einsetzbar. Es wird in diversen Texturen und Stärken hergestellt, ja nach Verwendungszweck. Das Garn kann hochglänzend sein wie zum Beispiel für Maschinenstickarbeiten (Trilobales Multifilament), matt und unaufdringlich für exklusive Nähprojekte, feiner wie Seide für transparente Blindstichsäume, robust und kräftig für sportliche Absteppungen.
Die Angaben für die Garnstärke wird längenbezogen festgelegt, das heißt, die konstante Länge wird auf eine bestimmte Masse bezogen. Manchmal wird zusätzlich die Fachung angegeben, wie beim Baumwollgarn.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– No. 100
– No. 120
– Nm 26/3
– No. 40 bei Polyester-Stickgarn
– wt 40 bei Polyester-Stickgarn
– PB 40 bei Polyester-Stickgarn

Zum Thema Nachhaltigkeit wird seit ca. 10 Jahren Fasern aus recyceltem PET (Getränkeflaschen) beigemischt und Garne oft sogar aus 100% recycelten Fasern hergestellt.

Polyester-No

3.3 Nähgarn aus Seide:

Seide ist die edelste Naturfaser. Garne daraus werden auf zwei Arten hergestellt. Die feinen Spinnfäden aus dem inneren des Seidenkokons werden zu Haspelseide verarbeitet. Alles, was vom Kokon nicht mehr abgehaspelt werden kann, wird im Kammgarnspinnverfahren zu feinen Schappseidengarnen aufbereitet. Früher wurden beide Seidenarten zu Nähgarnen verzwirnt, heute wird vornehmlich nur die günstigere Schappseide dazu verwendet.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– 100 % Seide
– 100 % Schappseide
– 100 % Seide, Fasergarn
– 100 % Haspelseide
– 100 % Soie/Silk
– 100 % Silk Filament (Haspelseide)

Seidengarne

Das Nähen mit Seidengarn ist etwas exklusives. Entsprechend höher ist der Preis. Planst du ein Nähprojekt mit schimmernden Seidengeweben, ist das passende Nähgarn aus Seide. Bei den Nähgarnstärken gibt es nur zwei Ausführungen: das normale Nähgarn und die Knopfloch-Seide (Cordonnet-Seide) für Knopflöcher mit der Hand.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– No 100
– No 40

3.4 Garn aus Viscose / Rayon:

Viscose ist eine Regeneratfaser. Zellulose aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, wird mit chemischen Zusatzstoffen zu einer Masse aufbereitet. Diese Masse wird ähnlich wie Polyester durch Spinndüsen zu einem Filament gepumpt. Der Spinn- und Zwirnvorgang ist ähnlich dem bei Polyestergarnen. Das Viscosegarn hat einen intensiven Glanz, so wurde es früher oft als Kunstseide bezeichnet. Heute ist es das ideale Stickgarn für Maschinenstickereien. Die Bezeichnung Rayon wird in den USA anstelle von Viscose verwendet.
Das Viscosegarn eignet sich nicht zum Nähen, da die Robustheit und die Reißfestigkeit fehlen. Es wird meistens nur in einer Stärke angeboten. Die Stärkebezeichnung leitet sich aus der Tradition der Baumwoll-Stickgarne ab. Dies wurde bis heute beibehalten und gilt als Standard.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– 100 % Viscose
– 100 % Viscose Filament
– Rayon 40
– No. 40

Viscosegarn

3.5 Nähgarn aus Polyamid / Nylon:

Polyamid ist ein Kunststoff aus Erdölprodukten. Nylon ist ein Markenname für Garne aus Polyamid. Die Garne werden ähnlich hergestellt wie jene aus Polyester. Der Unterschied besteht darin, dass die Filamente reißfester und elastischer sind als jene von Polyester. Die transparenten Monofilgarne eigenen sich für unsichtbare Nähte. Sie sind nur eingeschränkt UV-belastbar.

Multifilgarne aus Polyamid werden bondiert angeboten. Das heißt, die einzelnen Garne werden beim Verzwirnen miteinander verklebt. Dadurch erhöht sich die Abriebfestigkeit und die Strapazierfähigkeit, die Elastizität bleibt dabei erhalten. Diese Garne sind ideal zur Verarbeitung von Produkten aus Leder und Kunstleder, für kräftige Gewebe wie Cordura und Planen.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen für Monofilgarne ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– Transfil
– Monolon
– Invisible

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen für bondierte Multifilgarne ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– Nylbond
– Zwibond
– Strongbond

Monofil-Polyamid

Das transparente Monofilgarn wird nur in einer Stärke angeboten. Hingegen werden die bondierten Multifilgarne in vielen verschiedenen Stärken hergestellt, je nach Verwendungszweck in der Industrie. Für Haushaltnähmaschinen gibt es zum Teil Aufmachungen in kleinen Größen.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– No. 40
– 60
– 80

3.6 Elastische Nähgarne

Elastische Nähgarne aus Polyester gibt es schon länger auf dem Markt. Es sind texturierte Multifilamente mit einem Kräuseleffekt, durch den die Dehnbarkeit erzielt wird. Die einzelnen Filamente sind nicht elastisch, sie werden auch nicht miteinander verzwirnt. Durch die Kräuselung wirkt das Garn sehr voluminös. Daher kommt die Bezeichnung Bauschgarn. Dieses Garn wird zum Teil nur als Greiferfaden in den Over- und Coverlockmaschinen eingesetzt. Das Bauschgarn von Gütermann kann bei der Over- und Coverlockmaschinen ebenfalls als Nadelfaden eingesetzt werden. Zum Nähen mit der normalen Haushaltnähmaschine ist es nicht geeignet. Bauschgarn wird aus 100% Polyester hergestellt.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgende Hinweise:
– Bauschgarn
– elastischer Greiferfaden
– texturiert

Bauschgarn-texturiert

Seit einiger Zeit gibt es für die Haushaltnähmaschinen ebenfalls ein elastisches Nähgarn. Dieses wird jedoch nicht aus Polyester hergestellt, sondern aus PTT (Polytrimethylenterephthalat). Es braucht etwa Übung, mit diesem neuartigen Nähgarn zu nähen. Die Fadenspannung muss mit Ausprobieren eruiert werden, da es noch kaum Erfahrungswerte gibt. Jede Nähmaschine ist da individuell. Auch ist die Anzahl der erhältlichen Farben noch relativ klein. In der Industrie hat sich dieses Nähgarn bereits seit längerem etabliert, die Nähautomaten und die Nadeln werden sorgsam auf das elastische Garn und das Nähgut abgestimmt. AmannGroup-Mettler bringt für uns Hobbyanwender in kleiner Aufmachung das Seraflex mit der Stärke 120 auf den Markt. Seraflex ist identisch mit dem Industriegarn Sabaflex. Den Einsatzbereich sehe ich eher in körpernahen DOB und HAKA, Sportswear und in der Lingerie. Die Zukunft wird es weisen, ob sich dieses sehr spezielle Nähgarn etabliert.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgenden Hinweis:
– Seraflex
– PTT
– No. 120

Seraflex-Mettler

3.7 Nähgarne aus Mischmaterialien:

Die vielfältigen Anwendungen in der Industrie bringen viele neue Innovationen in der Nähgarntechnik hervor. Mischgarne aus verschiedenen Materialien entstehen. Zum Beispiel Umspinnungsgarne mit einer Polyesterseele und außenrum Baumwollzwirn. Mit dieser Kombination können bei Nähautomaten höhere Nähgeschwindigkeiten erzielt werden, da die Baumwolle die Nadeln kühlt. Die Haptik ist nah beim Baumwollgarn.

Auf den Etiketten und Produktbezeichnungen ließt du zum Beispiel folgenden Hinweis:
– 70 % Polyester / 30 % Baumwolle
– Corespun Baumwolle / Polyester

– Jeansnähgarn

Poly-Cotton-Mischgarn

3.8 Metallic-Garne

Diese Garne vermitteln Glamour und Glanz, sie werten jede Stickerei auf. Verschiedene Produzenten stellen hochwertige Metallic Garne her. Vorwiegend sind es metallisierte Folienbändchen aus Polyester welche, um Multifilamente aus Polyester, Polyamid und Viscose gesponnen werden. Als Unterfaden wird immer ein neutraler feiner Polyesterfaden verwendet.

Metalicgarne

3.9 Smart Yarns

Bereits in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden Textilien mit einer Silberbeschichtung produziert. Die elektrische Leitfähigkeit und die antibakterielle Wirkung von Silber wurde schon da nutzbringend eingesetzt. Im Laufe der Jahre wurden die Gewebe immer präziser, der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Seit langen kennen wir im Auto die Sitzheizung, Fitnessanzüge, welche die Muskeln stimulieren, eigenständig leuchtende Warn-Berufskleidung und viele mehr. In neudeutsch heißen diese Gewebe Smart Textiles resp. intelligente Textilien. Mit der Entwicklung von vollversilberten Stickgarnen, den Smart Yarns, tut sich eine neue Dimension ein. Man benötigt keine kompakten Flächen mehr, sondern man kann gezielt die elektrischen Impulse da hinbringen, wo sie benötigt werden, indem man die Wege stickt. Spontan kommt mir in den Sinn, wie wäre es, wenn wir an unseren Mänteln und Jacken wunderschöne Muster und Motive sticken, diese mit einem Sensor versehen, elektrische Spannung reingeben und diese bei beginnender Dunkelheit draußen anfangen zu leuchten.

Aber, bis jetzt sind diese Stickgarne und Komponenten nur für die Industrie verfügbar. Die Zeit wird auch für uns kommen, bestimmt.

Smart-Yarn-amann

Das war jetzt eine Menge an Text und Wissen. Im zweiten Teil des ultimativen Nähgarn-Guide geht es um die Nummerierung der Nähgarne. Ich erkläre dir den Weg durch den Dschungel. Versprochen!

Quellenangaben zu “Alles über Nähgarne Teile 1 – 3”:

Fotos:
– Induux
– Von Winterthurer Bibliotheken, Sammlung Winterthur, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75761185
– Lotti Pfyl
– Shutterstock
– Digitale Sammlung Hinrich Heine Universität Düsseldorf

Text:
– Wikipedia
– Sajou
– Gütermann
– Fachwissen Bekleidung, Europa Lehrmittel, ISBN 978-3-8085-6210-9
– Studio Auriga.it
– Amann Group
– Coats Group
– eur-lex.europa.eu
– aureliusinvest.com
– buergerleben.com
– Manager Magazin
– Madeira.com
– Badische Zeitung
– Textilwirtschaft.de
– deutsches Patent- und Markenamt
– Shutterstock
– zefix.ch
– „King Cotton“ 2. Aufl. Sven Beckert, ISBN 978-3-406-65921-8
– Bonjour Geschichte
– Stitch&Print international
– Soie Pirate, Geschichte der Firma Abraham, Band 1, schw. Nationalmuseum: ISBN 978-3-85881-310-7
– Indiennes, Stoff für tausend Geschichten; schw. Nationalmuseum: ISBN 978-3-85616-892-6
– Silk, Mary Schoeser: ISBN 978-0-300-11741-7
– Neue Zürcher Zeitung
– Intelligente Verbindungen, Band 1; Netzwerk Mode Textil eV